Versuchsbeschreibung:

Aus Kaliumcyanat und Kupfer(II)-sulfat wird Kaliumtricyanatocuprat(II) hergestellt.

 

Verwendete Chemikalien:

ChemikalieSymboleH- / EUH- / P-SätzeMenge

Kupfer(II)-sulfat Pentahydrat,
CuSO4 * 5 H2O

Synonyme: Kupfermonosulfat Pentahydrat, Kupfervitriol Pentahydrat
M: 249,68 g/mol

CAS-Nr.: 7758-99-8
EG-Nr.: 231-847-6

WGK: 2

GHS 07 - Ausrufezeichen

GHS 09 - Umwelt

Achtung

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.

H315: Verursacht Hautreizungen.

H319: Verursacht schwere Augenreizung.

H410: Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

P273: Freisetzung in die Umwelt vermeiden.

P302 + P352: BEI KONTAKT MIT DER HAUT: Mit viel Wasser und Seife waschen.

P305 + P351 + P338: BEI BERÜHRUNG MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser ausspülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter ausspülen.

5.0g

Kaliumcyanat, KOCN

Synonyme: Cyansäure Kaliumsalz
M: 81,12 g/mol

CAS-Nr.: 590-28-3
EG-Nr.: 209-676-3

WGK: 1

GHS 07 - Ausrufezeichen

Achtung

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.

4.9g

 

Verwendete Geräte, Versuchsaufbau:

100ml Becherglas, Magnetrührer, Magnetrührfisch, Filternutsche, Filterpapier, Saugflasche, Wasserstrahlpumpe

 

Versuchsdurchführung:

5.0 g Kupfer(II)-sulfat werden in 50mL dest. Wasser gelöst. Dazu gibt man tropfenweise eine Lösung von 4.9g Kaliumcyanat in 50mL dest. Wasser. Es fallen türkisfarbene Kristalle aus. Die Lösung wird nun über Nacht stehen gelassen, bis alles ausgefallen ist. Nun werden die türkisen Kristalle aus Kaliumtricyanatocuprat(II) mit Hilfe einer Filternutsche abgesaugt. Danach werden sie im Trockenschrank getrocknet.

 

Reaktionsgleichung:

Reaktionsgleichung Kaliumtricyanatocuprat(II)

 

Download:

Kaliumtricyanatocuprat(II)

 

Go to top