Versuchsbeschreibung

Auf einen aus Chrom(VI)-oxid geformten Kegel wird Ethanol getropft.

 

Verwendete Chemikalien

Chemikalie Symbole H- / EUH- / P-Sätze

5 g Chrom(VI)-oxid, CrO3

Chromsäureanhydrid, Chromtrioxid
M: 99.99 g/mol

CAS-Nr.: 1333-82-0
EG-Nr.: 215-607-8
UN-Nr.: 1463

Karzinogenität-Kat.: 1A
Keimzellmutagenität-Kat.: 1B
Reproduktionstoxizität-Kat.: 2
Sensibilisierend (allgemein): ja
WGK: 3

GHS03 – Flamme über einem Kreis

GHS06 – Totenkopf mit gekreuzten Knochen

GHS05 – Ätzwirkung

GHS08 – Gesundheitsgefahr

GHS09 – Umwelt

Gefahr

H340: Kann genetische Defekte verursachen.

H350: Kann Krebs erzeugen.

H271: Kann Brand oder Explosion verursachen; starkes Oxidationsmittel.

H301+H311: Giftig bei Verschlucken oder Hautkontakt.

H314: Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.

H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

H330: Lebensgefahr bei Einatmen.

H334: Kann bei Einatmen Allergie, asthmaartige Symptome oder Atembeschwerden verursachen.

H335: Kann die Atemwege reizen.

H361f: Kann vermutlich die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

H372: Schädigt die Organe bei längerer oder wiederholter Exposition.

H410: Sehr giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

P201: Vor Gebrauch besondere Anweisungen einholen.

P210: Von Hitze, heißen Oberflächen, Funken, offenen Flammen sowie anderen Zündquellen fernhalten. Nicht rauchen.

P273: Freisetzung in die Umwelt vermeiden.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

P301+P330+P331: BEI VERSCHLUCKEN: Mund ausspülen. KEIN Erbrechen herbeiführen.

P302+P352: BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT: Mit viel Wasser/Seife waschen.

P304+P340: BEI EINATMEN: Die Person an die frische Luft bringen und für ungehinderte Atmung sorgen.

P305+P351+P338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser ausspülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter ausspülen.

P308+P310: BEI Exposition oder falls betroffen: Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM/Arzt anrufen.

1–2 mL Ethanol 96 % vergällt, C2H6O

Alkohol, Weingeist, Ethylalkohol, Sprit
M: 46.07 g/mol

CAS-Nr.: 64-17-5
EG-Nr.: 200-578-6
UN-Nr.: 1170

WGK: 1

GHS02 – Flamme

GHS07 – Ausrufezeichen

Gefahr

H225: Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar.

H319: Verursacht schwere Augenreizung.

P210: Von Hitze, heißen Oberflächen, Funken, offenen Flammen sowie anderen Zündquellen fernhalten. Nicht rauchen.

P240: Behälter und zu befüllende Anlage erden.

P305+P351+P338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser ausspülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter ausspülen.

P403+P233: An einem gut belüfteten Ort aufbewahren. Behälter dicht verschlossen halten.

 

Verwendete Geräte, Versuchsaufbau

Porzellanschale, Spatel, Einwegpipette, Abzug

 

Versuchsdurchführung

Unter einem Abzug werden 5 g Chrom(VI)-oxid in einer Porzellanschale zu einem Kegel geformt. Jetzt wird mit einer Einwegpipette Ethanol auf den Kegel getropft. Sobald der Alkohol das Chrom(VI)-oxid berührt, bildet sich eine schöne Stichflamme.

Bei Durchführung des Versuches Stäube nicht einatmen! Der Labortisch muss nach der Durchführung gereinigt werden! Chrom(VI)-oxid ist stark krebserregend! Alle Geräte gründlich reinigen!

 

Reaktionsgleichung

4 CrO3 + C2H5OH → 2 Cr2O3 + 3 H2O↑ + 2 CO2

 

Das Ethanol reagiert sofort mit dem starken Oxidationsmittel Chrom(VI)-oxid unter Feuererscheinung. Das Chrom ändert dabei seine Oxidationsstufe von +VI nach +III, d. h. jedes Chromatom hat drei Elektronen aufgenommen. Eine Elektronenaufnahme ist eine Reduktion. Chrom(VI)-oxid ist also zum Chrom(III)-oxid reduziert worden.

 

Quellenangaben

[1]
F. Bukatsch, O. Krätz, G. Probeck und R. Schwankner. Stichflamme mit Alkohol. In: So interessant ist Chemie, 2. Auflage, Aulis-Verlag Deubner: Köln, 1997, 93.

 

Download

Stichflammen mit Ethanol

 

Zum Seitenanfang