Versuchsbeschreibung

Aus Ethanol, Kaliumbromid und Schwefelsäure 96 % wird Bromethan hergestellt.

 

Verwendete Chemikalien

Chemikalie Symbole H- / EUH- / P-Sätze

55 mL Ethanol 96 % vergällt, C2H6O

Alkohol, Weingeist, Ethylalkohol, Sprit
M: 46.07 g/mol

CAS-Nr.: 64-17-5
EG-Nr.: 200-578-6
UN-Nr.: 1170

WGK: 1

GHS02 – Flamme

GHS07 – Ausrufezeichen

Gefahr

H225: Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar.

H319: Verursacht schwere Augenreizung.

P210: Von Hitze, heißen Oberflächen, Funken, offenen Flammen sowie anderen Zündquellen fernhalten. Nicht rauchen.

P240: Behälter und zu befüllende Anlage erden.

P305+P351+P338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser ausspülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter ausspülen.

P403+P233: An einem gut belüfteten Ort aufbewahren. Behälter dicht verschlossen halten.

50 g Kaliumbromid, KBr

M: 119.00 g/mol

CAS-Nr.: 7758-02-3
EG-Nr.: 231-830-3

WGK: 1

GHS07 – Ausrufezeichen

Gefahr

H319: Verursacht schwere Augenreizung.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

P305+P351+P338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser ausspülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter ausspülen.

P337+P313: Bei anhaltender Augenreizung: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen.

55 mL Schwefelsäure 95–97 %, H2SO4

M: 98.08 g/mol

CAS-Nr.: 7664-93-9
EG-Nr.: 231-639-5
UN-Nr.: 1830

WGK: 1

GHS05 – Ätzwirkung

Gefahr

H290: Kann gegenüber Metallen korrosiv sein.

H314: Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

P301+P330+P331: BEI VERSCHLUCKEN: Mund ausspülen. KEIN Erbrechen herbeiführen.

P305+P351+P338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser ausspülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter ausspülen.

P308+P310: BEI Exposition oder falls betroffen: Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM/Arzt anrufen.

 

Produkt

Chemikalie Symbole H- / EUH- / P-Sätze
Daten von: Merck, 800871, SDB vom 22.02.2013

Bromethan, C2H5Br

Ethylbromid
M: 108.96 g/mol

CAS-Nr.: 74-96-4
EG-Nr.: 200-825-8
UN-Nr.: 1891

Karzinogenität-Kat.: 2
WGK: 1

GHS02 – Flamme

GHS08 – Gesundheitsgefahr

GHS07 – Ausrufezeichen

Gefahr

H225: Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar.

H302+H332: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken oder Einatmen.

H351: Kann vermutlich Krebs erzeugen.

P210: Von Hitze, heißen Oberflächen, Funken, offenen Flammen sowie anderen Zündquellen fernhalten. Nicht rauchen.

P233: Behälter dicht verschlossen halten.

P240: Behälter und zu befüllende Anlage erden.

P308+P313: BEI Exposition oder falls betroffen: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen.

P403+P235: An einem gut belüfteten Ort aufbewahren. Kühl halten.

 

Verwendete Geräte, Versuchsaufbau

500-ml-Dreihalskolbenrührapparatur, KPG-Rührer und Hülse, Normschliffadapter, Thermometer, 2 × Glasstopfen, Wasserbad, Dreibein, Drahtnetz, Bunsenbrenner, 100-ml-Tropftrichter, 2 × 100-ml-Messzylinder, Waage, Destillationsbrücke mit Thermometer, Scheidetrichter, 250-ml-Becherglas, 250-ml-Erlenmeyerkolben, 2 × 100-ml-Einhalskolben, Normschliffadapter, Thermometer, Eisbad

 

Versuchsdurchführung

Die verwendeten Apparaturen müssen absolut dicht sein! Der Siedepunkt von Bromethan liegt zwischen 37 °C bis 39 °C!

In die 500-ml-Dreihalskolbenrührapparatur (Apparatur 1) werden 55 mL Schwefelsäure 96 % vorgelegt. Unter Rühren lässt man schnell, ohne Kühlung, 55 mL Ethanol zufließen und kühlt anschließend auf Raumtemperatur ab. Unter fortwährender Kühlung gibt man vorsichtig 37.5 g Eiswasser zu und bringt 50 g Kaliumbromid ein. Die Apparatur wird nun zu einer Rührdestillationsapparatur (Apparatur 2) umgebaut. Als Vorlage wird ein Becherglas, das mit Wasser und Eisstücken befüllt ist, verwendet. Der Vorstoß muss in das Eiswasser eintauchen.

Die Apparatur wird mit einem Wasserbad beheizt! Beim Abkühlen muss für Druckausgleich gesorgt werden!

Nun wird eine nicht zu langsame Destillation durchgeführt. Die Destillation kann beendet werden, sobald keine in Wasser untersinkenden Öltropfen mehr übergehen. Die Apparatur wird abgeschaltet und der Inhalt der Vorlage in einen Scheidetrichter gegeben. Die untere Phase wird in einem Erlenmeyerkolben aufgefangen, sie enthält das Bromethan. Unter guter Kühlung wird nun Schwefelsäure 96 % zugegeben, bis sich zwei Schichten bilden. Die Schichten werden wieder mit einem Scheidetrichter getrennt, die obere Schicht ist Bromethan. Das abgetrennte Bromethan wird in einen 100-ml-Einhalskolben überführt, mit Siedesteinchen versehen und eine Destillationsapparatur (Apparatur 3) aufgebaut. Das durch Schwefelsäure getrocknete Bromethan wird mit einem Wasserbad überdestilliert, wobei die Vorlage mit einem Eisbad gut gekühlt werden muss. Der Hauptlauf beginnt bei 37 °C und endet bei 39 °C.

 

Reaktionsgleichung

Reaktionsgleichung Bromethan

 

Download

Bromethan

 

Zum Seitenanfang