Versuchsbeschreibung

Aus Bariumperoxid, Wasser und Schwefelsäure 96 % wird Wasserstoffperoxid 30 % hergestellt.

 

Verwendete Chemikalien

Chemikalie Symbole H- / EUH- / P-Sätze

5.1 g Bariumperoxid, BaO2

BaO2

Bariumsuperoxid
M: 169.32 g/mol

CAS-Nr.: 1304-29-6
EG-Nr.: 215-128-4
UN-Nr.: 1449

WGK: 1

GHS03 – Flamme über einem Kreis

GHS07 – Ausrufezeichen

Gefahr

H272: Kann Brand verstärken; Oxidationsmittel.

H302+H332: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken oder Einatmen.

P220: Von Kleidung und anderen brennbaren Materialien fernhalten.

5 mL Schwefelsäure 95–97 %, H2SO4

M: 98.08 g/mol

CAS-Nr.: 7664-93-9
EG-Nr.: 231-639-5
UN-Nr.: 1830

WGK: 1

GHS05 – Ätzwirkung

Gefahr

H290: Kann gegenüber Metallen korrosiv sein.

H314: Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

P301+P330+P331: BEI VERSCHLUCKEN: Mund ausspülen. KEIN Erbrechen herbeiführen.

P305+P351+P338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser ausspülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter ausspülen.

P308+P310: BEI Exposition oder falls betroffen: Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM/Arzt anrufen.

 

Produkt

Chemikalie Symbole H- / EUH- / P-Sätze
Daten von: Sigma-Aldrich, H1009, SDB vom 07.10.2015

Wasserstoffperoxid 30 %, H2O2

Perhydrol, Wasserstoffsuperoxid
M: 34.01 g/mol

CAS-Nr.: 7722-84-1
EG-Nr.: 231-765-0
UN-Nr.: 2014

WGK: 1

GHS05 – Ätzwirkung

GHS07 – Ausrufezeichen

Gefahr

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.

H318: Verursacht schwere Augenschäden.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

P301+P312+P330: BEI VERSCHLUCKEN: Bei Unwohlsein GIFTINFORMATIONSZENTRUM/Arzt anrufen. Mund ausspülen.

P305+P351+P338+P310: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser ausspülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter ausspülen. Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM/Arzt anrufen.

 

Verwendete Geräte, Versuchsaufbau

Uhrglas, Spatel, 3 × 100-ml-Becherglas, Glasstab, Trichter, Filterpapier, 50-ml-Messzylinder, 2 × 10-ml-Messzylinder, 2 × Einwegpipette

 

Versuchsdurchführung

In einem 100-ml-Becherglas werden 21 mL dest. Wasser vorgelegt und 5 mL Schwefelsäure 96 % unter Rühren langsam eingetragen. Man lässt nun die erhaltene Schwefelsäure 30 % abkühlen. Nun werden 10 mL Schwefelsäure 30 % entnommen und in ein weiteres 100-ml-Becherglas gegeben. Auf einem Uhrglas werden 5.1 g Bariumperoxid mit etwas dest. Wasser zu einem dünnen Brei angerührt. Dieser Brei wird jetzt in kleinen Portionen in die 10 mL Schwefelsäure 30 % eingetragen. Man rührt eine Minute mit dem Glasstab um, lässt das entstandene Bariumsulfat absitzen und klärt durch einen Trichter mit Filter. Das Filtrat ist Wasserstoffperoxid 30 %.

Wählt man die Konzentration der Schwefelsäure höher, so kann auch Wasserstoffperoxid > 30 % hergestellt werden.

 

Reaktionsgleichung

BaO2(s) + H2SO4(aq) → BaSO4↓ + H2O2(aq)

 

Quellenangaben

[1]
K. Waselowsky. Wasserstoffperoxidherstellung nach Thenard. In: 225 × Chemie – Ein Experimentierbuch, Franckh'sche Verlagshandlung: Stuttgart, 1982, 46.

 

Download

Wasserstoffperoxid nach Thénard

 

Zum Seitenanfang