Versuchsbeschreibung

Bei diesem Versuch wird ein mit Phenolphthalein-Lösung gemaltes Bild durch Ammoniakeinwirkung sichtbar gemacht.

 

Verwendete Chemikalien

Chemikalie Symbole H- / EUH- / P-Sätze

5 mL Phenolphthalein-Lösung 2 %, C20H14O4

M: 318.32 g/mol

CAS-Nr.: 77-09-8
EG-Nr.: 201-004-7
UN-Nr.: 1170

Karzinogenität-Kat.: 1B
Keimzellmutagenität-Kat.: 2
WGK: 3

GHS02 – Flamme

GHS08 – Gesundheitsgefahr

GHS07 – Ausrufezeichen

Gefahr

H226: Flüssigkeit und Dampf entzündbar.

H319: Verursacht schwere Augenreizung.

H341: Kann vermutlich genetische Defekte verursachen.

H350: Kann Krebs erzeugen.

P201: Vor Gebrauch besondere Anweisungen einholen.

P210: Von Hitze, heißen Oberflächen, Funken, offenen Flammen sowie anderen Zündquellen fernhalten. Nicht rauchen.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

P308+P313: BEI Exposition oder falls betroffen: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen.

P337+P313: Bei anhaltender Augenreizung: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen.

P403+P235: An einem gut belüfteten Ort aufbewahren. Kühl halten.

3 mL Ammoniaklösung 25 %, NH4OH

Ammoniakwasser, Salmiakgeist
M: 35.05 g/mol

CAS-Nr.: 1336-21-6
EG-Nr.: 215-647-6
UN-Nr.: 2672

WGK: 2

GHS05 – Ätzwirkung

GHS07 – Ausrufezeichen

GHS09 – Umwelt

Gefahr

H290: Kann gegenüber Metallen korrosiv sein.

H314: Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.

H335: Kann die Atemwege reizen.

H400: Sehr giftig für Wasserorganismen.

P273: Freisetzung in die Umwelt vermeiden.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

P301+P330+P331: BEI VERSCHLUCKEN: Mund ausspülen. KEIN Erbrechen herbeiführen.

P305+P351+P338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser ausspülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter ausspülen.

P308+P310: BEI Exposition oder falls betroffen: Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM/Arzt anrufen.

 

Verwendete Geräte, Versuchsaufbau

250-ml-Erlenmeyerkolben Weithals, Uhrglas, 250-ml-Becherglas, 10-ml-Becherglas, Dreibein, Drahtnetz, Bunsenbrenner, Pipetten, Tiegelzange, Filterpapier, Abzug, Aquarellpinsel

 

Versuchsdurchführung

In einen 250-ml-Erlenmeyerkolben werden 3 mL Ammoniaklösung 25 % gegeben und der Kolben mit einem Uhrglas abgedeckt. Auf einem Dreibein mit Drahtnetz werden in einem 250-ml-Becherglas 50 mL Wasser zum Sieden erhitzt. Das Filterpapier wird mit einer Tiegelzange im Wasserdampf geschwenkt, bis das Filterpapier gleichmäßig befeuchtet ist. Mit einem Aquarellpinsel wird nun mit Phenolphthaleinlösung 2 % ein Herz auf das Filterpapier gemalt. Das Uhrglas wird vom Erlenmeyerkolben entfernt und das Filterpapier über die Öffnung gehalten, evtl. das Filterpapier über der Öffnung schwenken. Es erscheint ein blutrotes Herz. Wird das Filterpapier nun an der Luft geschwenkt, verschwindet das gemalte Herz wieder. Durch Ammoniak kann man es wiederkehren lassen.

 

Reaktionsgleichung

Ammoniak reagiert mit Wasser zu Ammoniumhydroxid:

NH3(g) + H2O → NH4OH(aq)

Ammoniumhydroxid reagiert mit Phenolphthalein:

Reaktionsgleichung Ammoniumhydroxid reagiert mit Phenolphthalein

 

Ammoniak bildet mit Wasser Ammoniumhydroxid. Dieses reagiert mit Phenolphthalein zum entsprechenden Ammoniumsalz, welches eine rote Färbung zeigt. Wird das Bild an der Luft geschwenkt verdunstet das Ammoniak, das Bild verschwindet wieder.

 

Quellenangaben

[1]
F. Bukatsch, O. Krätz, G. Probeck und R. Schwankner. "Vergänglichkeit der Liebe". In: So interessant ist Chemie, 2. Auflage, Aulis-Verlag Deubner: Köln, 1997, 31–32.

 

Download

Liebe ist vergänglich

 

Zum Seitenanfang