Versuchsbeschreibung

Aus Triphenylphosphinoxid und Mangan(II)-bromid wird Dibromidobis(triphenylphosphinoxid)mangan(II) hergestellt.

 

Verwendete Chemikalien

Chemikalie Symbole H- / EUH- / P-Sätze

10 g Triphenylphosphinoxid, C18H15OP

M: 278.29 g/mol

CAS-Nr.: 791-28-6
EG-Nr.: 212-338-8

WGK: 2

GHS07 – Ausrufezeichen

Achtung

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.

H412: Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

P273: Freisetzung in die Umwelt vermeiden.

3.44 g Mangan(II)-bromid, MnBr2

M: 214.75 g/mol

CAS-Nr.: 13446-03-2
EG-Nr.: 236-591-9

WGK: 3

GHS07 – Ausrufezeichen

Achtung

H302+H312+H332: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken, Hautkontakt oder Einatmen.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

150 mL Ethanol 96 % vergällt, C2H6O

Alkohol, Weingeist, Ethylalkohol, Sprit
M: 46.07 g/mol

CAS-Nr.: 64-17-5
EG-Nr.: 200-578-6
UN-Nr.: 1170

WGK: 1

GHS02 – Flamme

GHS07 – Ausrufezeichen

Gefahr

H225: Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar.

H319: Verursacht schwere Augenreizung.

P210: Von Hitze, heißen Oberflächen, Funken, offenen Flammen sowie anderen Zündquellen fernhalten. Nicht rauchen.

P240: Behälter und zu befüllende Anlage erden.

P305+P351+P338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser ausspülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter ausspülen.

P403+P233: An einem gut belüfteten Ort aufbewahren. Behälter dicht verschlossen halten.

 

Produkt

Chemikalie Symbole H- / EUH- / P-Sätze
Daten von: Unbekannte Eigenschaften. Es liegt kein Sicherheitsdatenblatt vor.

Dibromidobis(triphenylphosphinoxid)mangan(II), C36H30Br2MnO2P2

M: 771.32 g/mol

CAS-Nr.: 14552-77-3

Karzinogenität-Kat.: ?
Keimzellmutagenität-Kat.: ?
Reproduktionstoxizität-Kat.: ?
Sensibilisierend (allgemein): ?
WGK: 3

GHS10 – Unbekannte Eigenschaften

(Gefahr)

Unbekannte Eigenschaften.

Es liegt kein Sicherheitsdatenblatt vor.

 

Verwendete Geräte, Versuchsaufbau

100-ml-Messzylinder, 100-ml-Becherglas, 250-ml-Becherglas, Magnetrührer mit Heizfunktion, Magnetrührfisch, Filterpapier, Thermometer, Glasstab, Waage, Handtuch

 

Versuchsdurchführung

Herstellung:

In einem 250-ml-Becherglas werden 100 mL Ethanol vorgelegt und auf eine Temperatur von 55–60 °C erhitzt. Nun werden darin 10 g Triphenylphosphinoxid gelöst. 50 mL Ethanol werden ebenfalls in einem 100-ml-Becherglas auf 55–60 °C erhitzt und 3.44 g Mangan(II)-bromid gelöst. Die beiden heißen Lösungen werden vereinigt. Man lässt nun langsam erkalten. Am besten man umwickelt das Becherglas mit einem Handtuch. Hat die Lösung Raumtemperatur erreicht, werden die Kristalle abfiltriert und an der Luft getrocknet.

 

Vorführung:

Die Kristalle werden in ein Becherglas verbracht und in einem abgedunkelten Raum mit einem Glasstab zerrieben. Es zeigt sich ein helles grünliches Leuchten.

 

Reaktionsgleichung

Reaktionsgleichung Herstellung von Dibromidobis(triphenylphosphinoxid)mangan(II) aus Mangan(II)-bromid-Tetrahydrat und Triphenylphosphinoxid

Tribolumineszenz ist eine Kaltlichtemission, die bei starker mechanischer Beanspruchung auftritt. Sie ist auch beim Zerschlagen von Kristallzucker oder beim Abrollen von Klebebändern zu beobachten. Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Tribolumineszenz

 

Medien

Bei Reibung zeigt sich eine Lumineszenz.Bei Reibung zeigt sich eine Lumineszenz.

 

 

Quellenangaben

[1]
Pok. Synthese von Dibromidobis(triphenylphospinoxid)-mangan(II). illumina-chemie.de, 2016. http://illumina-chemie.de/dibromidobis%28triphenylphosphinoxid%29mangan%28ii%29-t4363.html [20.02.2017] mit freundlicher Genehmigung von Pok.
[2]
J. Lee, H. J. Kim, H. G. Jeon, D. A. Snell und M. Ferris. Triboluminescent materials and golf balls made from such materials. US-Patent 7772315 B2, 10.8.2010, 42. http://www.freepatentsonline.com/7772315.pdf [20.08.2013]

 

Download

Tribolumineszenz mit Dibromidobis(triphenylphosphin-oxid)mangan(II) (1)

 

Zum Seitenanfang